Geschichte

Dem Erbe Verpflichtet

Die Dunkel ist, wie das Haus „Roseneck“ in dem sie sich befindet, eine Gaststätte mit langer Tradition und prägt Friedberg und seine Bürger – genau wie Friedberg und seine Bürger Die Dunkel prägen –seit über 100 Jahren.

 

In der Kaiserstraße 61 wurde das Haus „Roseneck“ um 1333 erbaut und beinhaltet seit mindestens 1897 verschiedene Gaststätten.

Den Namen „Die Dunkel“ führte erstmals Heinrich Mehring 1915 ein. Sein Nachfolger Andreas Weiß benannte 1928 die Wirtschaft in „Zum Roseneck“ um, ein Name der bis 1959 bestand haben sollte.

 

In den dreißiger und vierziger Jahren firmierte die Gastronomie im „Haus Roseneck“ unter dem Ehepaar Fritz und Ella Kreßmann erstmals unter der Kategorie „Altdeutsche Bierstube“, eine Bezeichnung welche auch unter Kreßmanns Bruder Heinrich Bestand hatte, der wiederum als erster Wirt Licher Bier ausschenkte.

 

Ab 1959 nannte Hans Kühne die Wirtschaft wieder „Die Dunkel“, der Name der seit diesem Jahr bis heute Bestand hat.

 

Von 1977 an wurde „Die Dunkel“ über zwei Jahrzehnte vom Ehepaar Elke und Karl Harth betrieben. Sie prägten das Bild der Gaststätte nachträglich durch harte, unermüdliche Arbeit, raumfüllende Persönlichkeit und die Verkörperung aller positiven Werte die „Die Dunkel“ darstellt.

 

Das Zusammenrücken Menschen jeden Berufsstands, die schon durch die Architektur bestimmte Gemütlichkeit des Raums und die daraus resultierende Atmosphäre, sowie die Möglichkeit bei ein, vielleicht auch zwei gut gezapften Bieren den Alltag Alltag sein zu lassen und seine Sorgen mal hinter sich zu lassen.

 

Besser sagte es Karl Harth:

„Bei uns geht es halt eng  und gemütlich zu, hier setzt sich jeder zu jedem.“

Die erwähnte Geselligkeit wird auch durch treue Stammgäste und Stammtische erreicht, welche auch während Kai Bodis Zeit als Wirt die Stimmung aufrecht erhielten.

 

Ab 2014 brachte Marie-Hélène Daix-Geipel belgisch/deutschen Flair in
„Die Dunkel“.

 

Im Jahr 2017 übernehmen Lars-Sebastian Beck und Fabian Körber die Gaststätte und versuchen die erfolgreiche Tradition der „Dunkel“ fortzuführen.

 

Geblieben sind über all die Jahrzehnte freudige, gesellige Abende und Geschichten, erzählt und erlebt von Friedbergern die Friedberg und „Die Dunkel“ in dieser Zeit und auch in Zukunft zu dem lebenswerten Ort machen der er war, ist und auch bleiben wird.